Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA)

Forschungsgebiete

1) Vergleichende Strukturforschung
2) Geo- und Agrarökologie
3) Lernen in ländlichen Räumen und Umweltbildung


1.) Vergleichende Strukturforschung
Im Mittelpunkt der wiss. Tätigkeit dieser Abteilung stehen Fragen der Entstehung, der wirtschaftl. und sozialen Strukturen sowie der Dynamik agrarischer Intensivgebiete. Dabei sind die Analysen nicht auf Nordwestdeutschland beschränkt, sondern es werden vergleichende Untersuchungen in anderen Staaten der Europäischen Union, den USA und Australasien durchgeführt. Ein weiteres Ziel besteht darin, Vorschläge zur künftigen Entwicklung von agrarischen Intensivgebieten zu unterbreiten. Diese können sich z.B. auf die Differenzierung der Agrarproduktion, neue Organisationsformen in der Erzeugung und Vermarktung sowie eine Reduzierung aktueller Umweltprobleme beziehen. Darüber hinaus wird Fragen der sozioökonom. Entwicklung des ländlichen Raumes insgesamt nachgegangen und es werden Vorschläge für eine zukunftsfähige Regionalentwicklung unterbreitet.
Forschungsschwerpunkt:
Dynamik, Probleme und Perspektiven der Nutztierhaltung und des Pflanzenbaus,
Auswirkungen der Agrarpolitik in Deutschland und Europa,
Globalisierungsprozesse in der Agrar- und Ernährungswirtschaft und die Konsequenzen für den ländlichen Raum, Gender Geographien ländlicher Räume,
Entrepreneurship und die Entwicklung ländlicher Räume,
Wiss. Begleitung der Landesinitiative Ernährungswirtschaft - NieKE

NieKE - das Niedersächsische Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft - bündelt für ganz Niedersachsen Kompetenz und Know-How in allen Bereichen der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Seit 2010 soll NieKE als Landesinitiative Ernährungswirtschaft mit dem Ziel, den Wirtschafts- und Innovationsstandort Niedersachsen nachhaltig zu sichern und zu stärken.

2.) Geo- und Agrarökologie
Die Abteilung Geo- und Agrarökologie ist mit einem Arbeitsschwerpunkt auf geoökologische Probleme ländlicher Räume ausgerichtet. Insbesondere Fragestellungen der Landschaftsdynamik im Schnittstellenbereich Klima-Mensch-Umwelt stehen hierbei im Mittelpunkt. Im Zuge der durch Klima- und Umweltwandel bereits eingetretenen und zu erwartenden Veränderungen der Dynamik geoökologischer Prozesse in ländlichen Räumen und der daraus resultierenden Folgen für bestehende Nutzungskonzepte stehen Analyse, Modellierung und Vorhersage von Wechselwirkungen zwischen Erdoberflächenprozessen, Klimawirkungen und räumlichen Nutzungsmustern im Vordergrund. Weitere Arbeitsfelder sind darüber hinaus im Bereich der alpinen Geoökologie und Landschaftsforschung, der Naturgefahrenforschung sowie der geomorphologischen Prozessforschung angesiedelt.

Zur Erfüllung der Aufgaben in Forschung und Lehre steht der Abteilung Geo- und Agrarökologie ein Labor mit bodenphysikalischer sowie boden- und wasserchemischer Mess- und Analysetechnik zur Verfügung.

3.) Lernen in ländlichen Räumen und Umweltbildung
Bildung und Kompetenzen zum lebenslangen Lernen sind entscheidende Faktoren für die zukünftige gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland. Aus geographiedidaktischer Perspektive werden die Potentiale von ländlichen Räumen zur Initiierung und Realisierung lebenslanger Lernprozesse untersucht. Inhaltliche Schwerpunkte bilden dabei die Themenbereiche "Landwirtschaft und Ernährung", "regionale Wirtschaft" sowie "Ökosysteme und Kulturlandschaft", die insbesondere aus der Perspektive der Verknüpfung von Ganztagsschule und außerschulischem Lernen bearbeitet werden.
Forschungsschwerpunkte der Abteilung Lernen in ländlichen Räumen und Umweltbildung:
Lehr-, Lernforschung zur Wirksamkeit des außerschulischen, regionalen Lernens auf Kompetenzentwicklung,
Konzeption und Evaluation des Ansatzes "Regionalen Lernens 21+",
Wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung externer außerschulischer Bildungsvorhaben,
Qualitätsentwicklung im Bereich des außerschulischen, regionalen Lernens,
Entwicklung geographiedidaktischer Unterrichtsmaterialien für inner- und außerschulisches Lernen,
Modellierung und Evaluierung geographischer Handlungskompetenz

Ausstattung

- Bodenphysikalisches Labor
- Bodenchemisches Labor
- Wasserchemisches Labor

Leistungsangebot

Abteilung Vergleichende Strukturforschung:
Konzipierung und Durchführung von Prozess- und Strukturanalysen, Politikberatung


Abteilung Geo- und Agrarökologie
Physikalische und chemische Untersuchungen von Sedimenten, Böden und Wasser (einschl. Beprobung und Probenvorbereitung) mit Hilfe moderner Analysetechnik
Beprobung von Sedimenten, Böden und Wasser


Abteilung Lernen in ländlichen Räumen und Umweltbildung:
Konzipierung, Durchführung und Evaluierung von Bildungsvorhaben in ländlichen Räumen

Kooperationen:
Georg-August-Universität Göttingen Fakultät für Agrarwissenschaften
Fakultät für Agrarwissenschaften
Leibnitz Institut für Angewandte Geophysik, Geochronologie und Isotopenhydrologie, Hannover
Leibniz Universität Hannover, Naturwissenschaftliche Fakultät
Universität Kiel, Fachabteilung Ökotechnik und Ökosystementwicklung
Universität Würzburg, Institut für Geographie und Geologie
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
University of Auckland, Neuseeland
Universidad Nacional Autónoma de México UNAM, Instituto de Geología, Mexico City
University of Toledo, USA
Yugra State University, Centre of Environmental Dynamics and Climate Change
Universitäten im Rahmen des HGD (Hochschulverband der Geographiedidaktik)
Fachhochschule Osnabrück Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur
DIL - Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V.
Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Schlagworte

Agrarische Intensivgebiete, Ländlicher Raum, Strukturforschung, Geographie, Geographie-Didaktik, Regionales Lernen,Umweltbildung, Geo- und Agrarökologie, Boden- und Gewässeranalysen, Erdoberflächenprozesse, Klimawirkungsforschung

Übersetzung nicht verfügbar

Kontakt

Ansprechpartner/-in

Frau Prof. Dr. Martina Flath
Funktion:
Stellvertretende Direktorin und Leiterin der Abteilung Lernen in ländlichen Räumen und Umweltbildung
Telefon:
04441-15-350
Telefax:
04441-15-445
Frau Prof. Dr. Christine Tamásy
Funktion:
Direktorin und Leiterin der Abteilung Dynamiken ländlicher Räume, Wissenschaftliche Leiterin des NieKE
Telefon:
04441-15-332
Telefax:
04441-15-445
Herr Prof. Dr. Bodo Damm
Funktion:
Leiter der Abteilung Geo- und Agrarökologie
Telefon:
04441-15-344
Telefax:
04441 15-445

Forschungseinrichtung

Universität Vechta
Institute und Zentren
Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA)
Hausanschrift:
Driverstraße 22
49377 Vechta
Postanschrift:
Postfach 15 53
49364 Vechta
Telefon:
04441-15-344
Telefax:
04441-15-445
Stand: 05.08.2015