Institut für Gerontologie (IfG)

Forschungsgebiete

Das Institut besteht aus den fünf Fachgebieten Alter(n) und Arbeit, Alter(n) und Gesellschaft, Empirische Alternsforschung und Forschungsmethoden, Ökonomie und Demographischer Wandel und Psychologische Gerontologie.
Neben der in der Struktur des Instituts bereits angelegten Interdisziplinarität legen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Wert auf die nationale und internationale Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen sowie mit Verbänden, Organisationen und Unternehmen. Zu den weiteren Aktivitäten des Instituts gehören: •Herausgabe der Buchreihe
„Vechtaer Beiträge zur Gerontologie“.
• Veröffentlichung des Newsletters „Gerontologie“der sich insbesondere an die wissenschaftliche
Fachöffentlichkeit richtet und der Vorstellung von Forschungsergebnissen im engeren Sinne
dient.
• Regelmäßige Veranstaltung von Jahrestagungen mit dem Ziel der Akzentuierung von Forschungsschwerpunkten, Anregung von
Forschungskooperationen mit externen Institutionen
und Stärkung des Forschungstransfers.
• Durchführung des Institutskolloquiums zum internen interdisziplinären Austausch und der Diskussion von
Forschungsergebnissen sowie von Forschungsvorhaben und als Plattform des
Wissenstransfers für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Weiterbildungsangebot

o berufsbegleitender Studiengang MA Gerontologie
o Zertifikatsstudium Ambient Assisted Living: Gerontologie, Assistive Technologien, Pflegewissenschaft (GAP) in Vorbereitung

Schlagworte

• Gerontologie
• demografischer Wandel
• Altersstrukturwandel, struktureller Wandel der Erwerbstätigkeit.
• Arbeitsmarkt, Arbeitspolitik, Personalpolitik, Altersgrenzenanhebung, Erwerbsbeteiligung, Flexibilisierung der Erwerbsformen, Spätphase der Erwerbsarbeit, Arbeitsmarktrisiken und Altersarbeitslosigkeit, alternsgerechte Arbeit
• Laufbahngestaltung, Wandel der Beschäftigungsstruktur
• Generationenbeziehungen (bes. familiale und gesellschaftliche Generationenbeziehungen im demographischen Wandel, Wohlfahrtsstaat und Familie, Erbschaften und monetäre Transfers, soziale Ungleichheiten)
• Gesellschaftliche Partizipation älterer Menschen (bes. Ehrenamt und Engagement, Freizeit und Tätigkeiten, politische Partizipation und Repräsentanz, soziale Beziehungen, technische Assistenzsysteme und Informationstechnologie),
• Methoden der empirischen Sozialforschung (Sozialberichterstattung und soziale Indikatoren, Validität retrospektiver Daten, Biographieforschung)
• Wirtschaftsanalysen, Seniorenwirtschaft, Entrepreneurship
• Gesundheitswirtschaft, Gesundheitsökonomie, eHealth
• Alterssicherung, Sozialpolitik, soziale Sicherung

Areas of research

• Ageing and employment / Ageing and the labour market. Shifting in the age structures / structural change in the ages (societal level). Companies facing demographic change (institutional level). Work and Life course and biographical perspectives (personal level)
• Ageing and society
o Ageing, body and identity / age and gender
o Care, family work, volunteering / age and municipality / age and social inequality/
o Action-oriented research / evaluation
• Research Methods.
o Social networks and friendship, social participation and productive aging,
age boundaries and the institutionalized life course,
o aging and technology,
o intergenerational relations within the family and in society (e.g., transfers and bequests, crowding out vs. crowding in), and social security in Germany.
o A special subject relates to Sub-Saharan Africa, where we jointly develop research methods competencies in Tanzania. With the help of a structured partnership (financed by the German Academic Exchange Service), we develop courses and workshops at post-graduate levels.
• Economics and demographic change
o economic analysis of social and distributional policy
o consequences of economic and demographic changes on social security systems
o economics of ageing
o health care research
o research on consequences of structural changes of labour markets and employment
• Age-associated cognitive change: Diagnosis, prevention, intervention

Keywords

• Gerontology
• Ageing
• Demographic change
• labour market, structural changes of labour markets, structural changes of employment,
• age-management
• retirement
• participation, work participation
• demographic change / structural changes
• Generational relations in the workplace / in the families
• life course and work biography, transition in retirement
• post-occupational activities, volunteering, leisure
• lifelong learning
• employment and caregiving / caregiving and gender
• Social participation
• Productive Aging
• Social networks
• Intergenerational relations, intergenerational transfers, inheritances
• Crowding out
• Research methods
• economic analysis, social policy, distributional policy, social security systems
• Economics of ageing, health care research, eHealth, entrepreneurship.

Forschungsprojekte

Projektliste der Forschungseinrichtung
http://www.uni-vechta.de/gerontologie/forschung/

Kontakt

Ansprechpartner/-in

Herr Prof. Dr. Frerich Frerichs
Funktion:
Institutsdirektor
Telefon:
04441-15-504
Telefax:
04441-15-621
Frau Gabriele Ziese
Funktion:
Forschungsassistenz
Telefon:
04441-15602
Telefax:
04441-15621
Frau Kirsten Tuschick
Funktion:
Sekretariat
Telefon:
04441-15605
Telefax:
04441-15621
Frau Magdalena Gelhaus
Funktion:
Sekretariat
Telefon:
04441-15620
Telefax:
04441-15621
Frau Tamara Spruth
Funktion:
Sekretariat
Telefon:
04441-15627
Telefax:
04441-15621

Forschungseinrichtung

Universität Vechta
Institute und Zentren
Institut für Gerontologie (IfG)
Hausanschrift:
Driverstraße 22
49377 Vechta
Postanschrift:
Postfach 15 53
49364 Vechta
Telefon:
04441-15-620 /-605/-602/-627
Telefax:
04441-15-621
Bemerkung:
Auf den Webseiten der Gerontologie der Universität Vechta können Sie sich gern über die Forschungsaktivitäten und die Publikationen des Instituts informieren.

Please find information on publications, on current and recently finished research projects on the websites of Gerontology or on the websites of professoers and scientific staff.
Stand: 26.01.2016