Zentrum Pharmakologie und Toxikologie

Forschungsgebiete

C. botulinum C3-Exoenzym als neurotropher Wachstumsfaktor
- Ein Peptidfragment aus dem C3-Exoenzym wurde als neurotroph (das axonwachstumfördernd) identifiziert. Erforscht wird im Tierversuch die therapeutische Einsetzbarkeit bei Nervenläsionen.

Validierung eines in vitro-Modells zur Quantifizierung BoNT/A-neutralisierender -Antikörper und zur Bestimmung der Aktivität von Botulinum Neurotoxinen.
Charakterisierung der BoNT-bindenden Rezeptoren auf Nervenzellen.
Charakterisierung der Rezeptor-Bindungsdomänen in Clostridien-Neurotoxinen.

Pro-inflammatorische Wirkung der Clostridium difficile-Toxine
- Erforschung des Mechanismus, wie die C. difficile Toxine die Antibiotika-assoziierten pseudomembranösen Colitis auslösen

Zelluläre Antworten auf bakterielle Pathogenitätfaktoren
- Erforschung der Mechanismen, wie bakterielle Proteintoxine zelluläre Vorgänge umprogrammieren

Systembiologische Analyse der zellulären Wirkungen bakterieller Proteintoxine
- Erforschung der Veränderungen im Proteinprofil von Zielzellen nach Vergiftung mit bakteriellen Toxinen

Vergleichende Proteomanalyse von Tumorzellen der akuten lymphatischen Leukämie (ALL)
- Tumorzellen von verschiedenen ALL Patienten reagieren unterschiedlich auf die Standard-Prednison-Therapie („poor-, good responder“). Mit der Proteomanalyse soll die Ursache für das unterschiedliche Verhalten der Zellen in Bezug auf Prednison gefunden werden.

Ausstattung

Ausstattung
Das Massenspektrometrie-Labor des Institutes verfügt mit einem MALDI-TOF/TOF und einem Ionenfallen-MS über modernste Massenspektrometer für die Proteinanalytik. Zur Probenvorbereitung stehen HPLC, nanoHPLC und Capillarelektrophorese (CE) zur Verfügung
Circulardichroismus-Spektrometer, ex vivo Organbäder, Einrichtungen für Zellkultur, molekularbiologische und biochemischen Arbeiten

Leistungsangebot

eistungsangebot
§ Massenspektrometrische Analyse von Proteinen und Peptiden (Identifizierung, Sequenzüberprüfung, Nachweis posttranslationaler Modifikationen, Validierung),
Hochauflösende Proteomanalyse von komplexen Proben mit LC-MALDI, Quantitative MS-Analysen mittels stabiler schwerer und leichter Isotope
- Diagnostik von Botulismus durch Toxinnachweis in potentiell kontaminierten Nahrungsmitteln
- Aktivitätsbestimmung von Neurotoxinen und peripheren Muskelrelaxantien

Schlagworte

Schlagworte
Bakterielle Toxine, Botulinum Toxin, Massenspektrometrie, Clostridium difficile Toxine, periphere Muskelrelaxantien, Neurotoxin, Tetanustoxin, Clostridientoxine

Übersetzung nicht verfügbar

Kontakt

Ansprechpartner/-in

Herr Prof. Dr. med. Ingo Just
Funktion:
Institut für Toxikologie
Telefon:
0511/532 2812
Telefax:
0511/532 2879

Forschungseinrichtung

Medizinische Hochschule Hannover
Zentrum Pharmakologie und Toxikologie
Hausanschrift:
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
Telefon:
0511/532 2914
Telefax:
0511/532 2879
Bemerkung:
Zentrum Pharmakologie und Toxikologie
Institut für Toxikologie
Stand: 05.11.2008