Kieferorthopädie

Forschungsgebiete

Die Klinik für Kieferorthopädie der MHH betreibt zurzeit interdisziplinäre Grundlagenforschung und interdisziplinäre klinische Forschung in Kooperation mit allen Kliniken des Zentrums Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und Kliniken und Instituten der Medizin der MHH sowie weiteren Einrichtungen des Wissenschaftsstandortes Hannover. Zu den Forschungsprojekten gehören:

Biofilmbildung auf festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen
Ein interdisziplinäres Projekt der Klinik für Kieferorthopädie und der Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Biomedizinische Werkstoffkunde zur Fragestellung der Besiedlung von kieferorthopädischen Behandlungsapparaturen mit Mikroorganismen (sog. „Biofilm“) und der Entwicklung neuer kieferorthopädischer Materialien mit anti-adhäsiver Beschichtung.

Zellregeneration
In diesem interdisziplinären Projekt finden zell- und molekular-biologische Untersuchungen zum Knochenersatz im Sinne einer zellbasierten regenerativen Medizin (insbesondere bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und bei Bewegung von Zähnen in den Spaltbereich) statt.

Biomechanik in der Lingualtechnik
Festsitzende Apparaturen können an der Außenseite von Zähnen oder aber an der Innenseite von Zähnen befestigt werden. In Weiterentwicklung von konfektionierten lingualen Bracketsystemen wurde ein individuelles linguales Bracketsystem konzipiert (Typ „Incognito“ nach Wiechmann). Dieses basiert insbesondere auf der digitalen Erfassung des therapeutischen Soll-Zustands, der individuellen virtuellen Gestaltung und Positionierung der Brackets am Computer und der Fertigung der individuellen Brackets mit Hilfe moderner CAD/CAM-Technologie. Die dazugehörigen kieferorthopädischen Bögen werden individuell mit einem Biegeroboter hergestellt. ...
In einem Projekt der Biomechanik ist es das Ziel, eine spezielle Mess-Apparatur zu entwickeln und die Torque-Übertragung von kieferorthopädischen Bögen in den Bracketslots des neu entwickelten individuellen lingualen Bracketsystems „Incognito“ mit Hilfe einer speziellen neu entwickelten Ligatur („Power-Tie“) in vitro zu messen, mit anderen bereits bekannten Ligaturen zu vergleichen und damit Aussagen zur Präzision der Wirksamkeit des neuen Bracketsystems zu machen

3-D-Imaging
Entwicklung, Anwendung und Evaluation von dreidimensionaler Diagnostik und Therapieplanung.

Präventionsorientierte Kieferorthopädie
Entwicklung, Anwendung und Evaluation eines Mundhygienekonzeptes .

Weiterentwicklung von „Vario-Platten“ und des „Vario Bite Jumpers“
Weiterentwicklung und klinische Anwendung der „Vario-Platten“, eines kieferorthopädischen Doppelplatten-Systems, sowie Weiterentwicklung und klinische Anwendung des „Vario Bite Jumpers“, einer Modifikation der Herbst-Apparatur.

Orthognathe Chirurgie
In einer Kooperation der Klinik für Kieferorthopädie und der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist das Ziel die Weiterentwicklung der Splinttechnologie im Rahmen der gelenkbezüglichen kieferorthopädischen Chirurgie unter Verwendung computerassistierter Operationsplanung und navigationsgestützter Operationsumsetzung.

Prä- und postoperative Behandlungen von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalt-Patienten
3D-Darstellung der wachstums- und entwicklungsbedingten Größen- und Formveränderungen des Oberkiefers bei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten.

Computer- und web-unterstützte Lehre in der Kieferorthopädie
Entwicklung und Anwendung von Modulen für die internet-unterstützte Lehre im Fach Kieferorthopädie sowie Evaluation des Erfolges.

Ausstattung

Fotoabteilung, EDV-gestütze Röntgenbildauswertung, digitales Netzwerk.

Leistungsangebot

Kieferorthopädische Prävention, funktionelle Therapie dyskinesiebedingter Dysgnathien, kieferorthopädische Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit herausnehmbaren und festsitzenden Apparaturen, insbesondere auch mit Lingualtechnik, Behandlung von Patienten mit cranio-mandibulären Dysfunktionen in Kombination mit dento-fazialen Deformitäten, kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapie schwerer Fehlstellungen, kieferorthopädische Therapie von Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten.

Patente/Schutzrechte

Rainer Schwestka-Polly (Prof. Dr. med. dent.): Verfahren zur Herstellung eines Operationssplints und Vorrichtung zur dreidimensionalen Einstellung eines Oberkiefermodells. Patentschrift DE 41 43 252 C2, München 1994.

Rainer Schwestka-Polly (Prof. Dr. med. dent.): Articulator for cast surgery and method of use. United States Patent 5,281,135, Washington 1994.

Schlagworte

Kieferorthopädie, Grundlagenforschung, klinische Forschung, Biofilm, Zellregeneration, interdisziplinäre Therapie, Lingualtechnik, Dysgnathie, Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten.

Übersetzung nicht verfügbar

Kontakt

Ansprechpartner/-in

Herr Prof. Dr. Rainer Schwestka-Polly
Telefon:
0511/532-4846
Telefax:
0511/532-4859

Forschungseinrichtung

Medizinische Hochschule Hannover
Zentrum Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Kieferorthopädie
Hausanschrift:
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
Telefon:
0511/532-4846
Telefax:
0511/532-4859
Stand: 08.01.2009