Aktuelles

15. Juni 2006

Wissensbilanzen - Intellektuelles Kapital erfassen und nutzen

Veranstaltung des Innovationsnetzwerks Niedersachsen Projektgruppe Regionale Netzwerke Datum: 15. Juni 2005, 10.30 Uhr Ort: Technologie-Centrum Hannover (TCH), Vahrenwalder Str. 7, 30165 Hannover

Thema
 
Wissen ist der Motor für Innovationen. Doch wie lässt sich das Wissen in Unternehmen, Organisationen oder Regionen messen und als Grundlage für eine Weiterentwicklung nutzen?
Mit so genannten Wissensbilanzen kann intellektuelles Kapital strukturiert erfasst und bewertet werden. In Wissensbilanzen lassen sich die weichen Erfolgsfaktoren und Innovationspotenziale quantifizieren. Die Bilanzierung immaterieller Güter ist ein wichtiger Schritt zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit.
 
Im Rahmen der Veranstaltung des Innovationsnetzwerks Niedersachsen wurde die Methode der Wissensbilanzierung vorgestellt und anhand eines Unternehmensbeispiels konkretisiert. Außerdem wurde der Frage nachgegangen, welche Rolle die Bilanzierung immateriellen Kapitals im Technologietransfer, der Unternehmensfinanzierung und in der Regionalentwicklung spielt.
 
Agenda
 
Begrüßung und Einführung
Dr. Jobst Seeber, Transferstelle dialog
 
Wissensbilanzen – Made in Germany
Instrument zur Darstellung und Steuerung der Entwicklung des Intellektuellen Kapitals einer Region?
Dr.-Ing., Dipl.-Sozw. Peter Heisig, eureki European Research Center for Knowledge and Innovation, Berlin
 
Die Wissensbilanz der bad & heizung concept AG – Kooperationswissen im Handwerk
Dipl.-Ing. Eberhard Bürgel, Bürgel GmbH, Nienburg
 
Die Wissensbilanz der Regio GmbH – ein Werkstattbericht
Michaela Illmer und Alexia Dietrich, Regio GmbH, Oldenburg
 
Wissensbilanz – Ein Thema im Rating-Verfahren?
Thomas Haaker, Landessparkasse zu Oldenburg
 
Abschlussbetrachtung