Aktuelles

31. Januar 2008

Weltweit einzigartiges Hochdruck-Anwendungszentrum nimmt Produktionsverfahren unter die Lupe

Das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) hat jetzt ein Anwendungszentrum für Hochdrucktechnologie mit modernster technischer Ausstattung in Betrieb genommen. Das Quakenbrücker Zentrum ermöglicht es, unterschiedliche Hochdruckverfahren, die in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden, im Rahmen von Versuchsproduktionen zu testen und zu bewerten und so den Unternehmen wertvolle Entscheidungshilfen zu geben. Es ist zugleich ein Beitrag, die Herstellung hochwertiger und sicherer Produkte zu gewährleisten.

Die neuartige Technologie wird unter anderem dazu eingesetzt, Nahrungsmittel schonend zu entkeimen und die Haltbarkeit zu verlängern. Gegenüber konventionellen Verfahren hat die Hochdrucktechnologie den wesentlichen Vorteil, dass flüssige und feste Produkte in kurzer Zeit und bei niedrigen Temperaturen sterilisiert werden können. Zudem werden geschmackliche und optische Veränderungen vermieden und die Lebensmittel länger haltbar gemacht.

Das Hochdruckzentrum ist mit neuesten Anlagen aus verschiedensten Anwendungsbereichen ausgestattet wie einem Ultra-Hochdruck-Homogenisator, verschiedenen Extrudern, Ultraschallgeräten und Sonotroden. Bei seinen Versuchen kann das DIL unterschiedliche Produktions- und Behandlungsverfahren prüfen, die Grenzen der Technik herausfinden und produktspezifische Lösungen für viele Arten von Nahrungsmitteln, gleich ob Fleisch- und Wurstwaren, Säfte oder Kartoffeln, erarbeiten.

Die Hochdrucktechnologie wird die Zukunft der Lebensmittelproduktion maßgeblich bestimmen. Aus diesem Grund hat das DIL seit Längerem einen neuen Arbeitsschwerpunkt auf diesem Gebiet gebildet, der mit der Einrichtung des Anwendungszentrums gefestigt wird.


 

Ansprechpartner

Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) e.V., Quakenbrück
Telefon: 05431 / 183-0