Aktuelles

9. Oktober 2009

Technologie-Informationen zum Thema "Lebensmittel" erschienen

Das Heft 3/2009 der "Technologie-Informationen" ist erschienen. Darin wird der Themenbereich "Lebensmittel" behandelt und neue Entwicklungen und Projekte an den niedersächsischen Hochschulen aus diesem Bereich vorgestellt.

Deutschland ist eine Exportnation. Das gilt mehr und mehr auch für den Bereich Lebensmittel. Im Jahr 2008 wurden Lebensmittel im Wert von über 40 Mrd. Euro – und damit knapp 30 Prozent der gesamten deutschen Erzeugung – exportiert. Diese Zahlen sind umso beeindruckender, weil ein Teil der agrarischen Rohstoffe und Halbfabrikate importiert werden muss.

Eine der Ursachen für diese erfreuliche Entwicklung ist die im internationalen Vergleich hohe Wirtschaftlichkeit der hiesigen Produktionsstätten. Allgemein anerkannt ist, dass der technologische Fortschritt und der maschinen- und anlagentechnische Standard der deutschen Lebensmittelproduktion eine Spitzenstellung einnehmen. Auch das ist eine beachtenswerte Tatsache, zumal die F&E-Aufwendungen der Lebensmittelindustrie hierzulande lediglich 0,2 Prozent des Umsatzes betragen. Zum Vergleich: Automobilkonzerne wenden hier 5 Prozent und Pharmaunternehmen 15 Prozent auf. Will Deutschland weiterhin die technologische Führungsrolle beibehalten und damit auch auf den Exportmärkten konkurrenzfähig bleiben, so müssen die Anreize zu verstärkter F&E-Tätigkeit von staatlicher Seite deutlich ausgebaut werden.

Niedersachsen hat hier in der Vergangenheit durch verschiedene Forschungsrahmenprogramme und Netzwerkaktivitäten bereits Zeichen gesetzt und damit der Bedeutung der Lebensmittelindustrie als zweitstärkstem Wirtschaftssegment Rechnung getragen. Letztlich hängt auch die Entwicklung in der Landwirtschaft von der Innovationskraft und der Wettbewerbsfähigkeit dieses Industriezweigs ab.

Als einziges Bundesland hat Niedersachsen eine funktionierende Wissenstransferkette aufzuweisen, die von der Grundlagenforschung an Universitäten über anwendungsnahe F&E-Tätigkeit an Fachhochschulen, Forschungsinstituten und Technologiezentren bis hin zu den über Netzwerke angeschlossenen Unternehmen reicht.

Die hier vorgestellten Beiträge zeigen Ihnen anschaulich die Vielfalt der Forschungsthemen, an denen gearbeitet wird und bereits interessante Ergebnisse erzielt wurden. Auch die Kommunikationswege, auf denen Wissen transportiert wird, sind dargestellt. Machen Sie mit und tragen Sie durch Ihre Fragen zum Fortschritt unsererheimischen Lebensmittelindustrie bei.

Das aktuelle Heft sowie frühere Ausgaben der "Technologie-Informationen" finden Sie hier:
Technologie-Informationen