Aktuelles

14. Mai 2008

Supercomputer testet Flugzeuge der Zukunft

Europas schnellster Hochleistungsrechner der Luftfahrtforschung wurde am 13.5.2008 in Braunschweig am Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Betrieb genommen. Der Hochleistungsrechner ist das Kernstück des Simulationszentrums C2A2S2E (Center for Computer Applications in AeroSpace Science and Engineering). An ihm soll der Flug von Flugzeugen exakt in Echtzeit simuliert werden, um die Flugeigenschaften des Flugzeugs und dessen ökologische und wirtschaftlichen Auswirkungen zu testen.

Durch die Inbetriebnahme des Rechners kann nun das Forschungsprojekt C 2A 2S 2E starten. Mehr als 46 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde leistet der Rechner, dadurch können gleichzeitig mehrere hochkomplexe Simulationen berechnet werden.

Die Simulation des fliegenden Flugzeuges soll in Zukunft ermöglichen, dass Flugleistung und Flugeigenschaften im Computer getestet werden, bevor das Flugzeug gebaut wurde. Auch einzelne Bauteile sollen so zuverlässig vorab geprüft. Sogar die Werte für Lärm- und Schadstoffemissionen sollen mit Hilfe des Programms noch in der Entwurfsphase ermittelt und beeinflusst werden können.

Ziel des Projektes ist nicht nur neue Flugteile zu konstruieren und zu testen, sondern auch neue Technologie beispielsweise zur Strömungskontrolle zu entwickeln. Auch eine gänzlich neue Konfiguration für die Flugzeugentwicklung ist denkbar.

Neben dem DLR sind an dem Projekt auch der Flugzeughersteller Airbus und das Land Niedersachsen beteiligt. Errichtet und betrieben wird der Rechner von T-Systems.


Weitere Informationen:
www.dlr.de

Ansprechpartner

Prof. Dr. Norbert Kroll, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik
Telefon: 0531 / 295-2440