Aktuelles

10. Dezember 2007

Stiftung Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen

Die Stiftung Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen wurde im Jahr 2007 auf Initiative des niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gegründet. Mit einem Stiftungskapital von 20 Mio. Euro nahm die Stiftung in diesem Jahr ihre Arbeit auf. In den nächsten Jahren soll dieser Kapitalstock durch Zustiftungen des Landes und der Wirtschaft auf über 100 Mio. Euro anwachsen.

Wichtigstes Organ der Stiftung ist ein achtköpfiges Kuratorium aus Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Gesellschaft und der Landesregierung. Das Kuratorium entscheidet über die Tätigkeitsschwerpunkte der Stiftung und wählt die Projekte aus, die aus den Mitteln der Stiftung gefördert werden.
Die Stiftung Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen unterstützt Projekte, die durch niedersächsische Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und andere Projektträger in Niedersachsen durchgeführt werden. Zuwendungen können nur für Vorhaben gewährt werden, die im Interesse des Landes liegen und - von begründeten Ausnahmen abgesehen - in Niedersachsen durchgeführt werden. Eine institutionelle Förderung aus Mitteln der Stiftung ist nicht vorgesehen.

Durch die Förderung der Stiftung Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen werden anspruchsvolle Projekte aus folgenden Bereichen unterstützt:
  • Entwicklung, Transfer und Implementierung von Technologien und Innovationen in niedersächsischen Unternehmen,
  • Erkundung und Erforschung technologischer Zukunftsfelder für die niedersächsische Wirtschaft,
  • Förderung des Dialogs zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Schule und Gesellschaft zu technologischen und nachhaltigen Innovationen
Antragsberechtigt sind in Niedersachsen Unternehmen (insbesondere KMU), Hochschulen, nicht gewinnorientierte Forschungseinrichtungen sowie schulische und nicht gewinnorientierte außerschulische Bildungseinrichtungen. Projektvorschläge können direkt bei der Geschäftsführung der Stiftung eingereicht werden. Dazu reicht eine kurze Projektskizze. Anhand der Projektskizze wird die grundsätzliche Übereinstimmung des Projekts mit den Förderzielen der Stiftung überprüft. Bei förderfähigen Projekten wird der Projektträger aufgefordert, einen kompletten Projektantrag vorzulegen. Auf Basis dieses Antrags entscheidet das Stiftungskuratorium über eine Förderung. Die Förderung erfolgt in der Regel als Anteilsfinanzierung nach dem geltenden Beihilferahmen der EU. Bei Hochschulen und gemeinnützigen Projektträgern ist auch eine Vollfinanzierung des Projekts möglich.

Weitere Informationen:
www.innovationsfonds-niedersachsen.de

Ansprechpartner

Gerald Nothdurft, Stiftung Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen
Telefon: 0511 / 120-5646