Aktuelles

12. Februar 2009

Software berechnet Wert von Grünflächen

Vor dem Hintergrund der Einführung der Doppik hat ein Forscherteam der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur der Fachhochschule Osnabrück eine Softwarelösung zur Bewertung von Grünflächen entwickelt. Die doppelte Buchführung in Konten (Doppik) verpflichtet jede Kommune in der Bundesrepublik dazu, ihr gesamtes Vermögen zu bewerten. Dazu gehört auch das grüne Sachvermögen wie Straßenbäume, Parks und Spielplätze.

Die Anschaffungs- und Herstellungskosten für die betreffenden Flächen stehen zu einem großen Teil aber nicht mehr zur Verfügung. Deshalb ist es notwendig, standardisierte Werte für Grünflächen zu erheben, damit die Kommune den Wert der aktuellen Grünflächen auf einer gesicherten Datengrundlage ermitteln kann.

Genau das leistet die Softwarelösung „Grüne Doppik“, die das Forscherteam entwickelte. In einem Objektartenkatalog Freiflächen sind alle relevanten Flächeninhalte einer Grünanlage und dazu eine Kostenwertsammlung hinterlegt. Der Wert eines Parks kann so anhand seiner Flächengröße elektronisch errechnet werden.

Die Berechnungsmethode wurde mit der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), mit der Gartenamtsleiterkonferenz beim Deutschen Städtetag (GALK) und mit zwei Modellkommunen und deren Wirtschaftsprüfer abgestimmt. Die softwaretechnische Umsetzung des Werkzeugs wurde von der Datenbankgesellschaft d.b.g. mbH aus Falkensee übernommen.

Weitere Informationen:
www.al.fh-osnabrueck.de


Was dieser Park für seine Kommune "wert" ist, können Forscher der FH mit Hilfe der Softwarelösung "Grüne Doppik" berechnen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Martin Thieme-Hack, Fachhochschule Osnabrück
Telefon: 0541 / 969-5177