Aktuelles

9. Oktober 2007

Sicher ist sicher, auch bei der Lasertechnik

Für die erfolgreiche Einführung neuer Entwicklungen in der Lasertechnik ist es wichtig, dass neben technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auch Sicherheitsaspekte beachtet werden. Neue Prozesse, Anwendungen und Materialien bei der Laserbearbeitung werfen häufig Fragestellungen hinsichtlich der Sicherheit auf. Anders ausgedrückt bedeutet dieses, dass Arbeitsschutz und Umweltverträglichkeit mit technologischen Innovationen und ihrer Markteinführung Schritt halten müssen.

Ein Arbeitsschwerpunkt am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist die Unterstützung industrieller Unternehmen bei allen Belangen der Lasersicherheit. Technologietransfer und sicherheitstechnische Beratung, kundespezifische Analysen zum Arbeitsschutz und zur Umweltverträglichkeit wie auch entsprechende Lösungen für Sicherheitsmaßnahmen bietet das LZH vor allem kleinen und mittleren Unternehmen an.

Dazu gehören unter anderem Untersuchungen über die Zusammensetzung von Emissionen bei der Lasermaterialbearbeitung und deren sichere Handhabung mittels geeigneter Erfassungs- und Abluftreinigungssysteme. Auch sicherheitstechnische Fragen bei der Ultrakurzpulstechnologie einschließlich des Verhaltens von Laserschutzbrillen und Abschirmmaterialien werden beantwortet. Aktuelle Projekte befassen sich mit dem sicheren Umgang mit handgeführten Lasern und der vom Bediener zu tragenden Schutzkleidung oder mit aktiven Laserschutzwänden für Hochleistungslaser beispielsweise für Remote-Welding-Anwendungen. Dabei arbeiten Experten unterschiedlicher Disziplinen eng zusammen.

Wichtig bei der Lasersicherheit ist auch die entwicklungsbegleitende Normung, bei der das LZH in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien aktiv ist. "Erst der Transfer von Forschungsergebnissen in technische Normen schafft die Grundlage für einen sicheren Umgang mit der Lasertechnologie", sagt Dr.-Ing. Andreas Ostendorf, Geschäftsführer des LZH. "Darüber hinaus können durch die Definition von Mindestanforderungen an die Sicherheitsausrüstung von Maschinen Wettbewerbsverzerrungen oder Handelshemmnisse vermindert werden, wodurch die Wettbewerbsposition gerade von innovativen deutschen Unternehmen in der Laserbranche gestärkt wird."

  
Das LZH führt sicherheitstechnische
Untersuchungen durch, beispielsweise
bezüglich der Betriebssicherheit von
handgeführten Lasersystemen

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Thomas Püster, Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Telefon: 0511 / 2788-479