Aktuelles

4. August 2006

PRO INNO II - Erhöhung der Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen

Ziel von PRO INNO II ist die nachhaltige Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen bei der Stärkung ihrer Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit über Innovationen und Zukunftstechnologien.

Wer kann einen Antrag bei PRO INNO II stellen?

- Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
    - mit Geschäftsbetrieb in Deutschland,
    - weniger als 250 Mitarbeitern,
    - einem Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. € oder einer Jahresbilanz von max. 43 Mio. €,
    - die den übrigen Kriterien der KMU-Definition der EU genügen.

- Öffentliche und gemeinnützige Forschungseinrichtungen in Deutschland, die Kooperationspartner von antragstellenden Unternehmen sind.

Was und wie wird in PRO INNO II gefördert?

Gefördert wird die Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologien
- in kooperativer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen oder zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen in den Projektformen:
    - Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen (KU)
    - Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen (KF)
    - Kooperationsprojekte eines Unternehmens mit einem FuE-Auftrag an eine Forschungseinrichtung (KA)
    - Personalaustausch (P)
- in einzelbetrieblichen Projekten in der Projektform
    - Einstiegsprojekte (E)

Die Fördermittel werden als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt und in zeitnahen Teilbeträgen rückwirkend gezahlt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.forschungskoop.de