Aktuelles

4. Februar 2008

Innovatives elektrohydraulisches Lenksystem setzt neue Maßstäbe

Die Firma Kotte Landtechnik hat zusammen mit der Fachhochschule Osnabrück ein innovatives elektrohydraulische Lenksystem für zwei oder mehr unabhängig voneinander lenkbare Achsen eines Anhängers (MultiSteeringSystem) entwickelt.

Die bekannte Zwangslenkung für landwirtschaftliche Anhänger wird durch eine „Steer-by-Wire“-Lösung ersetzt. So ermöglichen unabhängig voneinander lenkbare Achsen unterschiedliche Fahrstrategien, wie z.B. „In-Spur-Fahren“, Hundegang und auch die klassische Nachlauf-Lenkung. Die Fahrstrategien sind vom Anwender frei wählbar und/oder werden automatisch vom Steuergerät entsprechend der Fahrsituation vorgegeben. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des neuen Lenksystems ist der Deichselsensor, der den Einschlagwinkel zwischen Zugfahrzeug und Anhänger unabhängig von Wank- und Nickbewegungen des Anhängers erfasst. Der Deichselsensor wurde zum Patent angemeldet.

Im Vergleich zu herkömmlichen Zwangslenkungssystemen kann mit dem MultiSteeringSystem (MSS) eine deutlich größere Funktionalität durch neue Lenkstrategien erreicht werden. Folgende Lenkstrategien sind möglich:

1. „In-Spur-Fahren“: Zum einen wird durch die Lenkstrategie des „In-Spur-Fahrens“ bei Straßenfahrt das Schneiden der Kurven vermieden sowie der Reifenverschleiß wegen des optimierten Lenkverhaltens aller Achsen deutlich vermindert. Zum anderen können beim Fahren im Bestand durch die Lenkstrategie Schäden im Pflanzenbestand deutlich reduziert werden.
2. Nachlauf-Lenkung: Bei Straßenfahrt wird ab einem fix definierten Geschwindigkeits-Niveau automatisch die klassische Nachlauf-Lenkung aktiviert.
3. Hundegang: Durch das versetzte Fahren im Hundegang kann insbesondere im Grünland ein hohes Maß an Bodenschonung erreicht werden.
4. Hangabdrift: Bei Fahrten parallel zum Hang ist ein genaues Anschlussfahren möglich, da der Hangabdrift entgegengesteuert werden kann.
5. Rangieren: Manuelle Achsverstellung und Automatik sorgen für kleinste Wenderadien und damit optimale Rangiereigenschaften.

Neben der höheren Funktionalität durch verschiedene Lenkstrategien hat das MultiSteeringSystem den Vorteil, dass der integrierte Deichselsensor auf Basis einer genormten Schnittstelle zur Zugmaschine arbeitet. Die Anlenkung am Schlepper wird über eine K80 Kugel und zwei K50 Kugeln realisiert. Somit entspricht die Anlenkung dem neuen internationalen Normentwurf ISO/DIS 26402 der Normengruppe Landtechnik im VDMA. Die Schnittstellenproblematik konkurrierender Zwangslenkungssysteme wird vermieden. Weiterhin kann das neue elektrohydraulische Lenksystem MSS schlepperunabhängig genutzt werden, da sich alle erforderlichen Systeme auf der angehängten Einheit befinden. Nicht zuletzt führt die elektronische Lenkwinkelaufnahme dazu, dass im Vergleich zu einer herkömmlichen Zwangslenkung geringere Kräfte am Anhängebock wirken.

Das Handling beim Kuppelvorgang kann durch die gewählte Konstruktion im Gegensatz zu bestehenden hydraulischen Zwangslenkungssystemen deutlich vereinfacht werden.

Die Kooperation zwischen der Firma Kotte Landtechnik GmbH und Prof. Dr.-Ing. Johanning von der Fachhochschule Osnabrück wurde im Jahr 2006 im Rahmen der NieKE-Technologieberatung initiiert. Darüber hinaus begleitete NieKE das Unternehmen erfolgreich bei der Beantragung von Fördermitteln aus dem Innovationsförderprogramm für das niedersächsische Handwerk.

Die Förderung ermöglicht der Kotte Landtechnik GmbH & Co. KG, die aufwändige Entwicklung des MultiSteeringSystems in Kooperation mit Herrn Prof. Dr.-Ing. Johanning durchzuführen.


Weitere Informationen:
www.fh-osnabrueck.de
www.ernaehrungswirtschaft.de
www.kotte-landtechnik.de

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Bernd Johanning, Fachhochschule Osnabrück, Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik, Labor für hydrostatische Antriebe
Telefon: 0541 / 969-2044
Kotte Landtechnik GmbH & Co. KG, Rieste
Telefon: 05464 / 9611-0