Aktuelles

8. November 2006

Fachhochschule Hannover stellt Standards für Online-Newsletter vor

Was macht einen qualitativ guten Online-Newsletter aus? Dieser Frage sind Online-Experten der Fachhochschule Hannover (FHH) jetzt systematisch auf den Grund gegangen und haben erstmals einen wissenschaftlich fundierten Test für Online-Newsletter entwickelt.

 In einem Forschungsprojekt wurde ein umfangreicher Kriterienkatalog erarbeitet, um die Qualität von Newslettern zu bewerten. Anhand der Testkriterien haben die Wissenschaftler fünf Newsletter von vier verschiedenen Banken, darunter zwei der Postbank und jeweils einer der ING DIBA, Commerzbank und Citibank, auf Herz und Nieren geprüft.

Ergebnis: Der Privatkunden-Newsletter der Postbank wurde Sieger nach Punkten. Bestnoten gaben die Wissenschaftler für seine Benutzerfreundlichkeit, den Inhalt und die Datensicherung. 

Bislang berücksichtigten Usability-Analysen von Newslettern meist nur einzelne Aspekte. Die Medienexperten der FH haben nun umfassende Bewertungskriterien entwickelt und im Rahmen einer detaillierten Literaturanalyse praxisgerechte Standards für gute Newsletter ermittelt. Aus mehr als 300 Fachquellen leiteten die Wissenschaftler über 450 Kriterien ab. Wesentliche Aspekte für gute Newsletter sind zum Beispiel ein benutzerfreundliches und rechtlich einwandfreies Anmeldeverfahren, ein sicherer Versand der Daten, zielgruppenorientierte Inhalte, ein ansprechendes und übersichtliches Layout sowie transparente Um- und Abmeldemodalitäten.
 
Kriterien sind auf alle Newsletter übertragbar

"Nachdem systematische Bewertungen von Websites schon lange üblich sind, war ein vergleichbarer wissenschaftlicher Standard für Online- Newsletter überfällig", erklärt Professor Stefan Heijnk, Online- Experte der Studiengänge Journalistik und Public Relations an der Fachhochschule Hannover, seine Motivation für das Projekt. "Mit unserem Newsletter-Test können beliebige Newsletter in allen Facetten geprüft werden. Im Ergebnis werden dabei nicht nur die jeweiligen Stärken und Schwächen aufgedeckt, sondern auch konkrete Optimierungsvorschläge formuliert." 

Der neue Kriterienkatalog kann generell auf alle Newsletter übertragen werden. Bei Interesse können sich Unternehmen direkt an die Wissenschaftler der FHH wenden und ihre Newsletter evaluieren lassen.

Nach Abschluss des Qualitätschecks erhalten sie eine ausführliche Analyse sowie fundierte Verbesserungsvorschläge.

Weitere Infos:

www.fh-hannover.de/de/pp/service/aktuelles/presseinfos/05451/index.html

Ansprechpartner

Prof. Stefan Heijnk, Fachhochschule Hannover, Fachbereich Informations- und Kommunikationswesen
Telefon: 0511 / 9296-2610