Aktuelles

15. September 2008

Bessere Trennung von Wasser und Klärschlamm

Die Entsorgung von Klärschlämmen ist teuer. Deshalb lohnt es sich den Klärschlamm vor der Entsorgung zu entwässern. Das Clausthaler Umwelttechnik-Institut (Cutec) entwickelte nun ein neuartiges Entwässerungssystem, den FlocFormer, der Abwasser und Schlamm sauberer voneinander trennt und Chemikalien spart.

Bei der Reinigung kommunaler und industrieller Abwässer in Kläranlagen werden dem Klärschlamm Polymere zugefügt. Dadurch bilden sich Schlammflocken, die anschließend herausgesiebt oder abfiltriert werden. Das Problem ist, dass der Schlamm unterschiedliche Eigenschaften haben kann. Dadurch variieren die Größe, Dichte und Kompaktheit der Flocken. Das Produkt lässt sich schlechter fitrieren oder sieben.

Im FlocFormer werden die Flocken in zwei Schritten gebildet. Zunächst bringt ein Turbo-Mischer das Flockungshilfsmittel in den Schlamm ein. Dadurch entstehen großvolumige und stabile Flocken. Diese werden anschließend in einem modifizierten Kegelrührer gezielt entwässert und zusammengepresst. Der Vorteil: Das Polymer kann in geringeren Dosen eingesetzt werden und der Schlamm ist besser entwässert. Auch das herausgefilterten Abwassers ist wesentlich sauberer.

Der FlocFormer wird nun von der Firma aquen-engineering GmbH vertrieben, die kürzlich von Cutec ausgegründet wurde.


Weitere Infornationen:
www.cutec.de
www.aquen.de

Ansprechpartner

aqua-engineering GmbH
Telefon: 05326 / 92977-0