Aktuelles

29. Juni 2007

Aloe Vera für Kühe mit Milchdrüsenentzündung

Ein neues Produkt mit Aloe vera wurde an der Fachhochschule Osnabrück konzipiert, entwickelt und erfolgreich getestet. Die Mastitis (Entzündung der Milchdrüse) ist die häufigste und kostenintensivste Erkrankung in landwirtschaftlichen Milchviehbetrieben. Mikroorganismen, vor allem Bakterien, dringen durch die Zitzenöffnung in das Eutergewebe ein und verursachen dort eine Entzündung. Die Behandlung ist oft problematisch und mit Antibiotikagaben verbunden, die nicht immer Erfolg versprechend sind.

Eine bewährte Maßnahme zur Vorbeugung von Euterinfektionen ist das routinemäßige Tauchen der Zitzenspitzen in eine Lösung (Dippen der Zitzen) direkt nach dem Melken. Die meisten Dippmittel beruhen auf der Zitzendesinfektion, vorrangig mit jodhaltigen Lösungen, die jedoch den Nachteil haben, die Zitzenhaut stark austrocknen zu können. Die Fachhochschule Osnabrück hat in Zusammenarbeit mit der Firma Dr. Schaette AG im baden-württembergischen Bad Waldsee ein neues Dipp-Produkt konzipiert, entwickelt und getestet, welches, anstelle der Desinfektion, durch einen Schutzfilm auf der Zitzenhaut neue Euterinfektionen verhindern soll. Das Dippmittel basiert auf natürlichen Stoffen, v.a. auf dem Gel der Heilpflanze Aloe vera, das durch Bildung eines Films auf der Haut eine mechanische Barriere gegen Keime darstellt. Daneben weist Aloe vera eine hautschützende, hautpflegende Wirkung auf, die die sensible Zitzenhaut glatter, geschmeidiger und somit unempfindlicher gegen mikrobielle Besiedlung werden lässt.
 
Die Verträglichkeit des neuen Dippmittels wurde in mehreren Langzeitstudien auf dem Versuchsbetrieb Waldhof der Fachhochschule Osnabrück getestet. Dabei wurden u.a. Gewebeproben von behandelten Zitzen entnommen. Ihre mikroskopischen Untersuchungen ergaben keine Anzeichen für Unverträglichkeiten (z.B. Rötungen, Entzündungen, negative Veränderungen der Hautbeschaffenheit).
 
Für die Erprobung des Produktes wurde das neue Dippmittel in einer großen Feldstudie untersucht. An circa 350 laktierenden Kühen wurde das Produkt im Vergleich zu einem herkömmlichen Zitzendesinfektionsmittel auf Jodbasis getestet. Die Kühe standen in sechs landwirtschaftlichen Ställen der Region Osnabrück in Niedersachsen mit unterschiedlichen Stall- und Hygienebedingungen. Die behandelten Euterviertel waren zu Testbeginn gesund und wurden regelmäßig anhand mehrerer Laboruntersuchungen beurteilt. Zu Versuchsende blieben 68 Prozent der Euter gesund, unabhängig von den Dippmittelstrategien. Die Aloe-Vera-Gruppe war jedoch in der Präventive von bestimmten mastitisauslösenden Mikroorganismen, der jodhaltigen Gruppe klar überlegen. Mehr Neuinfektionen wurden, unabhängig vom Dippmittel, in Betrieben mit schlechterer Stallhygiene beobachtet, was die Bedeutung von guten Haltungsmaßnahmen unterstreicht.
 
Diese erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Hochschule, Pharmaindustrie und landwirtschaftlichen Betriebsleitern aus Niedersachsen wurde mit einem Innovationspreis der Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft des Landkreises Ravensburg ausgezeichnet.

Weitere Informationen:
www.fh.osnabrueck.de

Ansprechpartner

Dr. med. vet. Luis Leon, Fachhochschule Osnabrück, Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur
Telefon: 0541 / 969-5125